Anhand eines Erhebungsbogens sollen die aktuelle Brunneninfrastruktur sowie aufgetretene Probleme (z. B. Trockenfallen von Brunnen) überblicksmäßig erfasst werden

 

Am 21.11.2017 fand im Gemeindeamt von Strasshof eine Informationsveranstaltung zum Thema „Trockenheit 2017 – Probleme mit Grundwasserentnahmen“ statt. Anlass für die Veranstaltung waren aufgrund stark sinkender Grundwasserstände teilweise ausgetrocknete Brunnen im Ortsgebiet Strasshof. 

Wesentliche Ursache für die niedrigen Grundwasserstände im Sommer 2017 war die extreme Trockenheit. Die damit einhergehenden hohen Grundwasserentnahmen führten zu den beobachteten Grundwasserrückgängen, wobei anzumerken ist, dass das Grundwasserniveau im Bereich Strasshof in der ersten Hälfte der 1990er Jahre noch niedriger lag als im Sommer 2017. Offen bleibt, warum nun – nach Aussage mancher Eigentümer – Brunnen betroffen waren, die damals offenbar noch über ausreichend Wasser verfügten. 

  1. Strasshof liegt auf der Hochterrasse, die durch einen tiefen Grundwasserspiegel und unterschiedliche Untergrund- und Durchlässigkeitsverhältnisse gekennzeichnet ist. Lokale Entnahmen wirken sich dann mitunter besonders deutlich aus. Es ist anzunehmen, dass heute im Ortsgebiet mehr Grundwasser entnommen wird als früher (z. B. für das Befüllen von Schwimmbecken) – ein möglicher Grund für lokal geänderte Verhältnisse.
  2. Dadurch können auch nicht weit voneinander entfernt liegende Brunnen völlig unterschiedlich auf niedrige Grundwasserstände reagieren. 

Ein kurzfristiges Anheben des Grundwasserspiegels mittels Grundwasseranreicherung ist nicht möglich: Die Grundwasseranreicherungsanlagen befinden sich auf der Niederterrasse und wirken sich vor allem dort aus. Deponien oder tiefe Keller, die nicht nachteilig beeinträchtigt werden dürfen, erlauben zudem den Betrieb der Grundwasseranreicherungsanlagen erst bei einem relativ niedrigen Grundwasserniveau. Die Verteilung des versickerten Wassers im Untergrund wiederum benötigt Zeit, weshalb das Anheben des Grundwasserspiegels in größerer Entfernung von der Versickerungsstelle innerhalb kurzer Zeit nicht möglich ist.

Im ursprünglichen Marchfeldkanal-Projekt war die Versorgung der Hochterrasse durch Verteilung von Wasser über Pumpwerke und Rohrleitungen vorgesehen. Dieses Konzept wurde den besonderen Gegebenheiten der Hochterrasse angepasst. Aufgrund nicht ausreichender Beteiligung unter den Interessenten kam es jedoch zu keiner Umsetzung.

Zum Abschluss der Veranstaltung wurde von Bgm. Deltl zugesagt, bei den zuständigen Landes- und Bundesstellen unter Hinweis auf das bestehende Problem Informationen darüber einzuholen, welche Maßnahmen getroffen werden um die Situation in der Siedlung zu verbessern.

Mit dem folgenden Erhebungsbogen soll ein Überblick über die Brunneninfrastruktur und damit eine Grundlage für die weitere Vorgangsweise geschaffen werden. Bitte senden Sie den ausgefüllten Bogen an die Gemeinde.

Die Informationen dienen dazu die Situation im Sommer 2017 hinsichtlich Ausmaß und lagemäßiger Verteilung betroffener Brunnen darzustellen und einen Vergleich mit früheren Jahren zu ermöglichen. Damit soll eine Grundlage für weitere Überlegungen geschaffen werden.

Die von Ihnen gemachten Angaben werden ausschließlich für den genannten Zweck verwendet. Weitere Bearbeitungen erfolgen in anonymisierter Form.

Bitte senden Sie den ausgefüllten Bogen bis 30.09.2018 an:

                Marktgemeinde Strasshof an der Nordbahn

                Bahnhofstraße 22

                2231 Strasshof an der Nordbahn

oder per E-Mail an:

                Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Vielen Dank für die Unterstützung.